Ausstellung “Buddha – wer bin ich?” mit der jungen Künstlerin Dongdong aus Peking 

Ausstellung “Buddha – wer bin ich?” mit der jungen Künstlerin Dongdong aus Peking

 

Moderne chinesische Fotografie – Einzelausstellung: Buddha – wer bin ich?

Künstlerin: Dongdong (1976, Peking/Beijng) 

Ort: Löwenpalais, Königsallee 30-32, 14193 Berlin-Grunewald

Vernissage: 18.12.2007, ab 19:30

Dauer der Ausstellung: 19.12.2007 – 30.01.2008

article_3_1  article_3_2  article_3_3

Buddha führt seinen Hund aus, Buddha trinkt Kaffee, Buddha beim Shoppen …

Als überzeugte Buddhistin glaubt Dongdong, dass Buddha unter uns lebt und wirkt, die Menschen ständig beobachtet und ihnen hilft – der nächste Mensch neben Dir in einer scheinbar normalen Situation kann Dein Buddha sein. Die junge Künstlerin experimentiert in ihren Werken mit der Fragestellung “Buddhismus in China – fast verwehte religiöse Empfindung oder fassbare Realität im alltäglichen Leben?” Sie versetzt die klassische Figur des Buddha in 14 verschiedene Alltagssituationen, macht sie zur Person und leuchtet sie mit der Kamera künstlerisch aus. Überraschend ist, dass ihr Buddha weibliche Züge trägt. “In meiner Vorstellung ist Buddha eine lebenspraktische und humorvolle Frau, die mir manches Mal aus Notsituationen herausgeholfen hat.”

Mit ihren Inszenierungen gewinnt Dongdong in China und auch international Aufmerksamkeit und Anerkennung – auch und gerade von Buddhisten. Die junge aufstrebende Generation Chinas verlangt nach Denkanstößen jenseits des dialektischen Materialismus – auch dies spiegelt sich in der Ausstellung wider. Die Ausstellung wird am 18.12.2007 um 19:30 im Löwenpalais, Königsallee 30-32, 14193 Berlin, eröffnet. und dauert bis Ende Januar. Jede Fotographie hat eine limitierte Auflage von zehn Exemplaren.

 

Kuratoren: Jörg Starke und Frau Prof. Yu Zhang (JVCTC)

Kontakt: info@china-communications.de