Breathe IN/OUT im Osthaus Museum (15. August bis 20. September 2020) 

Breathe IN/OUT im Osthaus Museum (15. August bis 20. September 2020)

Wang Huangsheng ist einer der bedeutendsten Künstler in der chinesischen zeitgenössischen Kunstszene. Er wurde 1956 in Shantou, Provinz Guangdong, geboren, lebt und arbeitet in Peking. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist er auch als Kurator und Kunstkritiker tätig und unterrichtet an Akademien und Universitäten. Von 2000 bis 2009 war er Direktor des Guangdong Museum of Art, von 2009 bis 2017 leitete er das CAFA Art Museum. Er gründete und organisierte auch die Guangzhou-Triennale, die Guangzhou Photo-Biennale, die CAFAM-Biennale sowie die Beijing Photo Biennale.

In seinen Werken, von den frühen Tuschearbeiten bis hin zu den Installationen, bevorzugt Wang Huangsheng unterschiedliche Techniken und Bildsprachen, die einem gemeinsamem Code verpflichtet sind. Für ihn ist die Malerei der Linie, die Kalligraphie die Basis für die chinesische Kunst und ebenfalls auch für seine Malerei. Hierbei spielt das Verhältnis zu Raum, zur Räumlichkeit in Bildern eine tragende Rolle. Ab 2011, mit Beginn der „Moving Vision Series“ entwickelte Wang Huangsheng eine Bildwelt, die ein neues Sehen für sein Werk notwendig machte. In seinen bildnerischen Arbeiten bevorzugte er jetzt Linien, die keinem Abbild mehr verpflichtet sind, sie repräsentieren nur noch sich selbst. Diese Freiheit der Linie wurde auch in den nächsten Jahren weitergeführt, allerdings kamen zu den schwarz-weißen Formen farbliche Akzentuierungen hinzu, Verdichtungen der Tusche, die bisweilen zu einer Art Wolkenstruktur führten. Das Schweben, das freie Spiel mit der

2019 realisierte Wang Huangsheng den Film: „Breathe In/Out“. Eine Szene in einem Atelierloft, Sauerstoffflaschen im Mittelpunkt, großformatige Bilder im Hintergrund, Atemgeräusche aus dem Off, der Künstler betritt in einem künstlichen Nebel den Raum mit Schlagzeugstöcken in den Händen. Er bewegt sich um die Sauerstoffflaschen, schlägt kunstvoll gegen sie, eine einpeitschende Musik beginnt ab der Hälfte des Films, die den Künstler zum Tänzer werden lässt. Dieser Ausdruckstanz hat etwas beschwörendes, der Künstler ist für eine kurze Zeit in einer Art Trance. Die Gefahr eines Abgleitens wird gebannt durch die Zurücknahme der Musik und das wiedereinsetzende Atmen, die Rhythmik wird zurückgenommen, am Ende wird die eingangs sichtbare Sauerstoffflasche wieder in den Mittelpunkt gerückt, ein letzter gongartiger Schlag – Ende.

Gezeigt werden ausgewählte Videoarbeiten, mehrteilige Installationen, Fotos und Zeichnungen des Künstlers aus den Jahren 2012 bis 2019.

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V., Berlin, und mit Kunstraum Villa Friede, Bonn, realisiert.

Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, 15. August 2020, um 16.00 Uhr. Eingeladen sind alle Interessierten.

Wang Huangsheng
Breathe IN/OUT

Wang Huangsheng is one of the most important artists in the Chinese contemporary art scene. He was born in Shantou, Guangdong Province in 1956. He lives and works in Beijing. In addition to his artistic work, he also works as a curator and art critic and teaches at academies and universities. From 2000 to 2009 he was director of the Guangdong Museum of Art, from 2009 to 2017 he headed the CAFA Art Museum. He also founded and organized the Guangzhou Triennial, the Guangzhou Photo Biennale, the CAFAM Biennale and the Beijing Photo Biennale.

In his works, from the early ink works to the installations, Wang Huangsheng prefers different techniques and visual languages that are committed to a common code. For him, painting the line, calligraphy, is the basis for Chinese art and also for his painting. The relationship to space, to spatiality in images, plays a key role here. From 2011, with the beginning of the “Moving Vision Series”, Wang Huangsheng developed a visual world that made a new vision necessary for his work. In his visual works, he now preferred lines that are no longer required to reproduce, they only represent themselves. This freedom of the line was continued in the next few years, but color accents were added to the black and white forms, a thickening of the ink, that sometimes led to a kind of cloud structure. Floating, free play with the line are the central themes of this series.

In 2019, Wang Huangsheng realized the film: “Breathe In / Out”. A scene in a studio loft, oxygen bottles in the center, large-format pictures in the background, breathing noises from off-screen, the artist enters the room in an artificial fog with drumsticks in his hands. He moves around the oxygen cylinders, artfully strikes them, and lashing music begins at the middle of the film, which turns the artist into a dancer. There is something evocative about this expressive dance, the artist is in a kind of trance for a short time. The danger of slipping is averted by the withdrawal of the music and the resumption of breathing, the rhythm is reduced, in the end the oxygen bottle visible at the beginning is brought back into focus, a last a gong-like stroke – end.

Selected video works, multi-part installations, photos and drawings by the artist from 2012 to 2019 are shown.

The exhibition was realized in cooperation with the Society for German-Chinese Cultural Exchange e.V., (GeKA e.V.) Berlin, and with Kunstraum Villa Friede, Bonn.

The exhibition will open on Saturday, August 15, 2020, at 4 p.m. All interested parties are invited.